,

Wohnen macht Gesund

Räume verbessern Deine Gesundheit

Wohnen macht gesund oder auch krank

Diese provokante Aussage lässt sich so erklären: Alles was uns umgibt, beeinflusst unser Wohlbefinden. Wissenschaftler haben bemerkenswerte Zusammenhänge zwischen unserer Umgebung und unserer Gesundheit entdeckt. Es gibt eine Reihe von gesundmachenden Merkmalen unserer Wohnung und Wohnumgebung, die wir bewusst gestalten können.

Dafür wollen wir unseren Blick schärfen. Dies fällt leichter, wenn wir zunächst einige Grundprinzipien von Gesundheit beschreiben. Dann können wir  genauer auf unsere Umgebung schauen – mit der Frage, ob diese nun gesundheitsförderlich ist oder nicht. Hier nun diese Grundprinzipien des gesunden Wohnens:

Gesund ist das, was unserer Natur entspricht

Ich betreibe hier keine verklärte Naturromantik, sondern beziehe mich auf “harte” wissenschaftliche Fakten. Natur ist die Umgebung, in der wir als Mensch über -zig Jahrtausende gelebt haben, und das, woran wir uns angepasst haben. Es ist diese Natur, die uns das Überleben gesichert hat. Aktuelle Forschungen legen nahe, dass unser natürliches Umfeld auf unseren Körper und auf unsere Psyche äußerst stresslindernd, erholsam und gesund wirkt. Die Inhaltsstoffe der Waldluft etwa, stärken unser Immunsystem dermaßen, dass dies auch nach 30 Tagen noch im Blut nachweisbar ist.

Andere Studien belegen, dass allein der Blick auf Bäume unsere Selbstheilungskräfte stärken und dies auch dann der Fall ist, wenn wir Bilder der Natur betrachten. Diese Zusammenhänge ergeben für unser Wohnen zahlreiche neue Möglichkeiten. Das Ausmaß dieser immunstärkenden Reaktion des Körpers hängt von bestimmten Merkmalen ab, die man kennen sollte, damit man die beste Wirkung erzielen kann.

 Idyllic summer landscape with mountain lake and Alps Bilder von Landschaften wirken dann erholsam, wenn sie Weite vermitteln, wenn wichtige Ressourcen wie z.B. Wasser zu sehen ist, und wenn weiche Texturen vorherrschen. Diese Aspekte sind bei diesem Bild deutlich gegeben. Außerdem entsteht durch den Berg und die Spiegelung eine gewisse Faszination in der Betrachtung, die wiederum erholsam wirkt.
 Tropfen Detailaufnahmen können keine Weite vermitteln. Daher ist es hier notwendig, durch ungewöhnliche Perspektiven eine gewisse Faszination zu erreichen. Dann können solche Bilder auch eine stark erholsame Wirkung haben.

Bildern wirken dann gesundheitsfördernd, wenn sie etwas symbolisieren, wo wir uns als natürliche Wesen wiedererkennen und gespiegelt sehen. Bilder von Natur sind nicht per se gesundheitsfördernd, sie sollten  beschützend und lebensfördernd auf uns wirken. Dies wirkt dann auf unser Nervensystem beruhigend und stärkend.

Wir brauchen eine physische Umgebung, die unserem Körper entspricht, also eine natürliche Umgebung. Diese wirkt jedoch nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Eine natürliche Umgebung bewirkt in uns angenehme Emotionen, die gleichsam die Nahrung für unsere Psyche darstellen.

Wohnen macht gesund, wenn wir in einer möglichst natürlichen und naturnahen Umgebung leben, oder die Wohnung naturnahe gestalten

Gesund ist das, was Erholung ermöglicht

Leben ist eine Abfolge von Spannung und Entspannung. Fehlt eines der beiden, geraten wir aus der Balance. Das Wohnen hat üblicherweise die Funktion der Entspannung. Herausforderungen und Anspannung erleben wir eher im Beruf oder Hobbys, die wir nicht zuhause ausüben. Sollten Sie Ihr Büro im eigenen Wohnhaus oder in der Wohnung integriert haben, dann stehen Sie vor der Herausforderung, diese beiden Aspekte in räumlicher Nähe zu verknüpfen.

Sehen wir unsere Wohnung also als den Ort der Entspannung, dann ist es wichtig gezielt Plätze zu schaffen, die Erholung und Regeneration ermöglichen. Gelingt dies nicht, so geraten wir in Gefahr, in der Anspannung und im permanenten Leistungsdruck stecken zu bleiben. Dies sind die Grundlagen für Überforderungszustände und in Folge dann auch für Burn Out. Dieses Krankheitsbild wird leider vielfach rein mit der Arbeitssituation in Zusammenhang gebracht. Die Wohnsituation also Ort der Erholung oder aber der Stressbelastung spielt dabei oft eine Schlüsselrolle.

Sehr förderlich kann es dabei sein, sich individuelle Entspannungs- Erholungs- und Regenerationsplätze einzurichten. Um diesen Platz den individuellen Bedürfnissen anzupassen, können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Bei welcher Tätigkeit kann ich mich gut entspannen?
  • Welche Körperposition nehme ich dabei idealerweise ein?
  • Welches Sitz- oder Liegemöbel ermöglicht diese Körperposition am besten?
  • Wo in der Wohnung ist es möglich einen solchen Platz zu schaffen?
  • Wieviel Nähe oder Distanz zu meinen Mitbewohnern brauche ich für diesen Platz?
  • Welche Farben, Materialien usw. dienen meiner Entspannung

Dies sind nur einige Fragen, die als Grundlage für die Gestaltung eines individuellen Erholungsplatzes dienen.

Wohnen macht gesund, wenn wir Plätze der Erholung schaffen, und diese individuell gestalten

Gesund ist es, mit Menschen in Kontakt zu sein

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Diese kurze und prägnante Aussage wurde kürzlich von der amerikanischen Psychologin Susan Pinker eindrucksvoll bestätigt. Sie hat sich die Frage gestellt, durch welche Einflussfaktoren  Menschen deutlich älter als der Durchschnitt werden. Um dies zu beantworten hat sie sizilianische Dörfer besucht, von denen bekannt ist, dass die Menschen hier ein sehr hohes Alter erreichen.

Durch Ihre Forschung und Beobachtung hat sie festgestellt, dass dafür nur ein Faktor in Frage kommt, nämlich die Tatsache, dass diese Menschen in ständigem sozialen Kontakt miteinander standen. Die familiäre und freundschaftliche Fürsorge war sehr hoch. Das Leben spielt sich hier in einer Dorfstruktur ab, wo Jeder Jeden kennt und auch unterstützt. Dies geht über die Kernfamilie deutlich hinaus. Sie hat dann auch festgestellt, dass diese häufigen menschlichen Kontakte mit Hormonausschüttungen einhergehen, die den Körper laufend stärken.

Soziale Kontakte wirken sich also direkt auf das Immunsystem und unsere Gesundheit aus. Beziehen wir dies auf das Wohnen, dann bedeutet dies zweierlei: Zum einen ist es notwendig, Wohnungen und Häuser zu schaffen, die das Zusammenleben vereinfachen, wo also möglichst wenig Konflikte entstehen und die Kommunikation der Bewohner miteinander fördern. Darüber hinaus ist es jedoch auch wichtig, in einer Nachbarschaft eingebettet zu sein, die einer dörflichen Struktur gleichkommt, und wo diese häufigen Kontakte möglich sind. Gemeinschaftliche Wohnprojekte haben meist genau dies zum Ziel, nämlich einen freundschaftlichen Umgang mit den Nachbarn entstehen zu lassen.

Wohnen macht gesund, wenn wir kommunikationsfördernde Wohnungen und Siedlungen errichten

Gesund ist es, Dauerstress zu verhindern

Stressfaktoren des Wohnens haben eine spezielle Eigenart, sie wirken dauerhaft über einen längeren Zeitraum hinweg. Dieser dauerhafte Einfluss wirkt stärker auf unsere Gesundheit als einmalige Stressfaktoren, die dann wieder verarbeitet werden. Was sind also typische Wohnstresse, die es zu entschärfen gilt?

Wie bereits erwähnt sind natürliche Reize für den Menschen gesund. Wahrnehmungen aus der Natur sind zwar meist sehr komplex, und wirken gerade deshalb erholsam. Künstliche Umgebungen von dieser Reizintensität führen sehr schnell zu einer Reizüberflutung und damit zu Stress. Reizüberflutung entsteht auch durch Beengungssituationen, wenn also in einer Wohnung die wesentlichen Funktionen nicht gut getrennt werden können. Wenn Ihr Ruhebedürfnis laufend durch die Aktivitäten der Mitbewohner gestört wird haben wir eine solche Situation. Wenn Rückzugsbereiche und Gemeinschaftsbereiche in einer Wohnung zu sehr ineinander übergehen entstehen Konflikte und Beengungszustände, die uns als Dauerstress belasten.

Zu einem unterschwelligen Dauerstress kann auch zu viel Offenheit und zu wenig Blickschutz werden. Ebenso gilt es zu bedenken, dass eine falsche Farbgestaltung, Formgebung oder Materialwahl zu Wahrnehmungsstress führt, die wir erkennen und beseitigen sollten. Wir Menschen haben das Bedürfnis nach einer mittleren Komplexität in der Wahrnehmung. Wir wollen also weder überladene noch monotone Gestaltungen. Wohnstresse können sowohl physische Belastungen durch ein schlechtes Raumklima, als auch psychische Belastungen durch Beengung, Chaos oder unpassender Gestaltung sein.

Wohnen macht gesund, wenn wir Dauerstress vermeiden können

Gesund ist das, was uns Sicherheit, Schutz und Geborgenheit bietet

Wie bereits erwähnt brauchen wir Menschen Umgebungen, die unser Überleben sichern. In früheren Epochen der Menschheitsgeschichte war dies stets verknüpft mit dem Aspekt der Sicherheit und Geborgenheit. Also optimale Situation gilt es, wenn wir einen Überblick (über mögliche Gefahren) haben und gleichzeitig (von möglichen Angreifern) nicht gesehen werden. Dieses Bedürfnis war so essentiell für unser Überleben, dass es sich gleichsam in unsere Gene eingebrannt hat.

Je mehr das Bedürfnis nach Geborgenheit (sehen ohne gesehen zu werden) realisiert ist, umso mehr können wir uns entspannen. Daher ist es eine Grundvoraussetzung des gesunden Wohnens dieses Bedürfnis umzusetzen. Dies ist jedoch nicht an allen Plätzen des Wohnens gleichermaßen notwendig. Beim gemeinsamen Essen mit der Familie ist eine größere Offenheit möglich als an einem Platz der Ruhe und des Rückzugs. Gerade dieses essentielle Bedürfnis des Wohnens wird durch moderne Architektur häufig untergraben. Zu viel Glas, zu offene Räume usw. kann die Geborgenheitsqualität in unseren Wohnungen massiv stören.

Wohnen macht gesund, wenn wir uns hier sicher und geborgen fühlen können 

Gesund ist das, was unsere Entwicklung fördert

Langzeitstudien belegen, dass die Gesundheit im Erwachsenenalter sehr stark mit den Umständen des Aufwachsens zusammen hängen. So gilt als sicher, dass die Wahrscheinlichkeit an einer psychischen Erkrankung zu leiden stark davon abhängt, ob man als Kind viele verschiedene Spielgefährten hatte. Kinder die in kinderreichen Gegenden aufwuchsen werden im Erwachsenenalter seltener psychische Probleme bekommen. Dies ist bemerkenswert, aber auch sehr gut nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass bestimmte soziale Fähigkeiten nur im Umgang mit anderen Kindern zu erlernen sind. So etwa die Fähigkeit unter Gleichrangigen Abmachungen zu treffen, diese einzufordern und sich abzugrenzen. Dieser Faktor ist natürlich nur in der Auswahl der Wohnform und Wohngegend zu beeinflussen, und sollte hier auch berücksichtigt werden.

Aber auch Aspekte der Raumaufteilung können sich massiv auf die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder auswirken. So haben kleinere Kinder etwa das Bedürfnis, in der Nähe der Eltern zu sein, wenn sie spielen. Im Alter von 1 bis 4 Jahre werden sich die Kinder kaum alleine im Kinderzimmer aufhalten wollen. Gibt es im Gemeinschaftsbereich keine entsprechenden Spielflächen führt dies letztlich zu Konflikten, weil die Kinder dann den Kontakt einfordern, für den jedoch keinen Platz gibt. Akzeptieren die Kinder die Situation dagegen ist die Auswirkung noch schlimmer, weil dies einer Resignation hinsichtlich eines ganz wichtigen Bedürfnisses gleich kommt. Dies kann zu Gefühlen der Hilflosigkeit führen, die eng mit der Entstehung von depressiven Erkrankungen zusammen hängen. Hier sind also nur zwei Situationen kurz angerissen, wo die Wohnsituation deutlichen Einfluss auf die Entwicklung von Kindern nimmt.

Wohnen macht gesund, wenn hier eine geglückte kindliche Entwicklung möglich ist

Gesund ist das, was unserem Körper gut tut

Zu guter Letzt kommen wir zu dem Thema, dass allgemein unter gesundes Wohnen verstanden wird. Hier geht es um das Raumklima, das sich auf unser körperliches Wohlbefinden auswirkt.  Damit runden wir den Themenkomplex des gesunden Wohnens ab und landen wieder bei den natürlichen Voraussetzungen, diesmal jedoch speziell auf die physiologischen Einflüsse bezogen.

Um ein Raumklima herzustellen, das unserem Körper gut tut, brauchen wir eine gute Luftqualität, Wärme in der richtigen Weise und das Freisein von stofflichen Belastungen. Somit beschäftigen wir uns hier mit den richtigen Oberflächen und der richtigen Wärmeverteilung in unserer Wohnung. Eine gute Luftqualität zeichnet sich dadurch aus, dass sowohl die Luftfeuchtigkeit als auch der Luftaustausch stimmt. Eine optimale Luftfeuchtigkeit entsteht, wenn die Oberflächen Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können. Mit dieser Fähigkeit ist meist auch die Bindung von Schadstoffen aus der Luft verbunden. Daher sind die Oberflächen (Boden, Wände, Decken und Möbel) so wichtig für das Raumklima. Wärme empfinden wir besonders dann als angenehm, wenn sie uns wie die Sonnenstrahlung erreicht. Dies können wir auch im Raum erreichen, wenn wir Flächenheizungen verwenden, also eine Fußboden, oder besser noch eine Wandheizung.

Wohnen macht gesund, wenn unser Körper in seinen Funktionen unterstützt wird

Wohnen macht gesund – was wir wirklich brauchen

So wie der Philosoph Martin Heidegger sagt, ist Wohnen die Art und Weise des Auf der Welt sein. Diese kurze Aussage hat deutliche Konsequenzen für unsere Lebensqualität. Verhindert nämlich die Wohnung wesentliche Bedürfnisse, dann wird unser gesamtes Leben in einem gewissen Sparmodus ablaufen. Wir werden gewisse Dinge nicht realisieren können, weil wir nicht die räumlichen Voraussetzungen dafür haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir unbedingt Luxuswohnungen  brauchen. Was wir zunächst brauchen ist Wissen darüber, welche Gestaltungfaktoren sich auf unsere Bedürfnisse auswirken.

Anders gesagt brauchen wir eine einfache Struktur um unsere wesentlichen Bedürfnisse zu ordnen und Wissen darüber, wie diese beim Wohnen umgesetzt werden können. Mit der Reihe Wohnen macht Gesund stelle ich Ihnen diese Grundstruktur zur Verfügung. Mit diesem Überblick können wir natürlich nicht alle Aspekte erfassen, die erst in einer konkreten Umsetzung, also in einer individuellen Gestaltung, realisiert werden.

Hier nochmals kurz zusammen gefasst, was wir wirklich brauchen um unsere Gesundheit zu stärken:

  • uns als natürliche Wesen in einer natürlichen Umgebung erleben
  • uns von den Belastungen des Alltags erholen können
  • mit anderen Menschen in Kontakt zu sein
  • Dauerstress zu vermeiden
  • Sicherheit, Schutz und Geborgenheit zu erleben
  • uns als Menschen positiv entwickeln zu können
  • unserem Körper etwas gutes tun

All diese Punkte werden von der Art und Weise des Wohnens beeinflusst, sei es in der direkten Gestaltung der Innenräume, bis zur Konzeption unserer Wohnsiedlungen. Im Wohnbau fehlt das Bewusstsein, dass dies die Ziele des Bauens sind. Um vor allem für die Wohnenden, dieses Wissen zugänglich zu machen, werden in den nächsten Wochen laufend Artikel zum Thema “gesunde Lebensräume” erscheinen, die auf die sieben Aspekte des gesunden Wohnens eingehen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *